Entdecken Sie den neuen Google Consent Mode v2! Jetzt mehr erfahren »
Allgemein, Allgemein

Wie Sie den Google Consent Mode v2 implementieren


Google Logo auf einem Gebäude

Anfang 2024, im März, läuft laut offizieller Ankündigung von Google die Frist für die Verwendung des Google Consent Mode v2 für bestimmte Websites und Apps ab.

Wie auf unserer dedizierten Seite zu Google Consent Mode v2 erwähnt, müssen alle Websites und Apps, die sich an Nutzerinnen und Nutzer innerhalb des EWR und des Vereinigten Königreichs richten, den Google Consent Mode v2 aktivieren. Der schnellste und sicherste Weg ist die Verwendung einer von Google zertifizierten Consent Management Plattform wie consentmanager.

In diesem Leitfaden zeigen wir Ihnen, wie Sie den Google Consent Mode v2 mit unserer zertifizierten Consent Management Plattform implementieren, wo Sie ihn in Ihrem Dashboard finden und wie Sie die einfache oder erweiterte Implementierungsmethode anwenden können.

Sie haben wenig Zeit? Möchten Sie Google Consent Mode v2 sofort einrichten?
Gehen Sie hier → https://help.consentmanager.de/books/cmp/page/working-with-google-consent-mode

So implementieren Sie den Google Consent Mode v2

Das Update zum Google Consent Mode v2 kommt mit zwei neuen Parametern, die eingeführt wurden, um der eigenen Richtlinie zur Einwilligung der Nutzer in der EU besser zu entsprechen. Nutzer müssen zusätzlich zu den bestehenden Parametern ad_storage und analytics_storage folgende Parameter hinzufügen:

  1. ad_user_data, der eine Einwilligung zum Senden von werbebezogenen Nutzerdaten an Google definiert
  2. ad_personalization, der ein Opt-In für personalisierte Anzeigen festlegt.

Weitere Informationen finden Sie in den Google Developer Guidelines hier: https://developers.google.com/tag-platform/security/guides/consent

Die ersten Schritte sind jedoch ganz einfach. consentmanager hat die meiste Arbeit für Sie erledigt, Sie müssen es nur noch in Ihrem Dashboard aktivieren, ein paar schnelle Klicks hier und da machen und schon sind Sie fertig.

Schritt 1: Aktivieren Sie Google Consent Mode v2 in Ihrem consentmanager Dashboard
Gehen Sie zu Ihrem CMP-Dashboard → Klicken Sie auf „CMPs“ → Gehen Sie zu „Integrations“ → Aktivieren Sie den Google Consent Mode → Passen Sie ihn bei Bedarf weiter an, indem Sie auf der Seite nach unten scrollen → Klicken Sie auf „Änderungen speichern“.

Schritt 2: Fügen Sie die relevanten Google Vendors hinzu
In Ihrem consentmanager Dashboard unter CMPS gehen Sie in den Bereich „Vendors“, der auf der linken Seite Ihres Dashboards zu finden ist → Klicken Sie auf “ Add Vendor“ (Anbieter hinzufügen) → Fügen Sie Google Ads und Google Analytics zu Ihrer Anbieterliste hinzu → Weisen Sie nun jedem Anbieter einen Zweck zu, indem Sie auf die Dropdown-Liste klicken

Schritt 3: Aktivieren Sie die Einwilligung in Google Tag Manager
Im Google Tag Manager gehen Sie in den Admin-Bereich → klicken Sie auf “Container Settings“ → aktivieren Sie unter Weitere Einstellungen die Option „Enable consent overview“ → gehen Sie nun in den Bereich Tags, um die Details der Einwilligungen für jeden Tag anzuzeigen und die Tags, die Sie für den Consent Mode verwenden möchten, zu aktualisieren. Eine detaillierte Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier.

Schritt 4: Überprüfen Sie, ob der Consent Mode funktioniert
Lesen Sie unsere ausführliche Anleitung, um herauszufinden, wie Sie das tun können.

Basic- vs. Advanced-Implementierung

Google erklärt, dass sich die Google-Tags, die im Rahmen des Google Consent Mode v2 ausgelöst werden, entsprechend der Einwilligungsentscheidung des Nutzers verhalten. Sie können entscheiden, wie sich diese Tags im Einzelnen verhalten sollen, nämlich über die beiden Optionen, die Google zur Verfügung stellt, die Basic- und die Advanced-Implementierung (einfache und -erweiterte Implementierung). Der wesentliche Unterschied ist, dass bei der Advanced-Implementierung die Behavioural Modelling-Funktion in GA4 verwendet wird, während dies bei der Basic-Implementierung nicht der Fall ist. Beim Behavioural Modelling verwendet Google maschinelles Lernen, was bedeutet, dass das Verhalten eines Nutzers, der Cookies für Analytics-Zwecke ablehnt, so modelliert wird, wie das Verhalten von einem Nutzer, der Cookies für Analytics-Zwecke akzeptiert. Für Nutzer, die von der Erfassung dieser Daten abhängig sind, kann dies ein zusätzlicher Vorteil sein.

Bei der Basic-Implementierung werden außerdem alle Tags „hart blockiert“, was bedeutet, dass Tags so lange dauerhaft blockiert werden, bis eine Einwilligung erteilt wird. Wenn Sie mehr über die Unterschiede lesen möchten, besuchen Sie unseren Leitfaden hier.

Google Additional Consent v2 (AC2)

Es gab weitere Änderungen an Additional Consent v2, die bereits am 6. Dezember 2023 eingeführt wurden. Google hat einige zusätzliche Consent-Spezifikationen hinzugefügt, die sich größtenteils auf Consent-Strings beziehen, um Vendors zu unterstützen. Diese zusätzlichen Spezifikationen für Einwilligungen sind für CMPS und Partner gedacht, die zusätzliche Einwilligungen für Vendors hinzufügen möchten, die auf der Google Ad Tech Provider List (ATP), aber noch nicht auf der IAB Europe Global Vendor List (GVL) aufgeführt sind, zur Verwendung zusammen mit dem Transparency & Consent Framework (TCF) v2 des IAB Europe.

Die vollständige Spezifikation von Googles Additional Consent v2 (AC2) finden Sie hier.


Weitere Beiträge

DSA Digital Services Act
Neues

Newsletter 02/2024

Gesetz über digitale Dienste (DSA) in Kraft: Gilt das auch für Ihr Unternehmen? Online-Plattformen haben zusätzliche Pflichten In unserem aktuellen Beitrag befassen wir uns mit den kritischen Aktualisierungen und erweiterten Verpflichtungen für weitere Online-Seiten, die durch den Digital Services Act (DSA), einer Schlüsselkomponente der Initiative der Europäischen Kommission „Europa fit für das digitale Zeitalter“, eingeführt […]
Digital Services Act
Recht

Gilt das Gesetz über digitale Dienste (DSA) auch für Ihr Unternehmen? Online-Plattformen haben zusätzliche Pflichten

Das Gesetz über digitale Dienste (Digital Services Act) legt zusätzliche Transparenzanforderungen für Online-Plattformen fest. Die Definition einer Online-Plattform im Rahmen des DSA kann auf Ihr Unternehmen zutreffen. Infolgedessen sind Sie möglicherweise verpflichtet, die zusätzlichen Transparenzanforderungen des DSA zu erfüllen. Lesen Sie weiter, und erfahren Sie, ob Ihr Unternehmen unter diese Kategorie fällt und welche Schritte […]

CMP

Ihre Fragen zu CMP & Co.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein CMP brauchen oder nicht, treten Sie gern in Kontakt mit uns – wir werden Ihnen helfen die richtige Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.