Entdecken Sie den neuen Google Consent Mode v2! Jetzt mehr erfahren »
Allgemein

consentmanager Bericht im Fokus: Traffic Flow


Traffic Flow Bericht consentmanager

Stellen Sie sich ein Szenario vor, in dem Ihr Cookie-Banner nicht nur gesetzeskonform ist, sondern auch zu höheren Einnahmen führt. In diesem Artikel erfahren Sie, wie der Traffic Flow Report von consentmanager Ihnen helfen kann, dieses Szenario zu realisieren. Wir zeigen Ihnen, wie Sie den Bericht direkt in Ihrem Dashboard finden und gemeinsam schauen wir uns an, wie Sie Ihre Daten nutzen können, um Ihre Cookie-Einwilligungsrate signifikant zu erhöhen. 

Was ist der Traffic Flow Bericht von consentmanager?

Der Traffic Flow Bericht zeigt den Verlauf der „Einwilligung“ eines Besuchers auf einer Website. Ob er auf die Schaltfläche „Akzeptieren“ oder „Ablehnen“ klickt, sie ignoriert oder direkt Ihre Website verlässt.

Auf Ihrem Dashboard sieht der Bericht wie folgt aus:

Traffic Flow im Detail

Der Traffic Flow Bericht zeigt viel mehr als die 4 Metriken, die wir gerade genannt haben. Sie finden insgesamt 10 Metriken in Ihrem Bericht.

Metriken im Traffic Flow Bericht

  1. Alle Seitenansichten
  2. Auswahl vorhanden
  3. Auswahl nicht erforderlich
  4. Auswahl nicht möglich
  5. Banner angezeigt
  6. Akzeptiert
  7. Abgelehnt
  8. Benutzerdefinierte auswahl
  9. Ignoriert
  10. Absprungrate

Hier finden Sie die Definition aller oben genannten Metriken.

Wo Sie den Traffic Flow Bericht in Ihrem consentmanager Dashboard finden

Um auf den Bericht zuzugreifen, öffnen Sie einfach Ihr Dashboard. Gehen Sie dann in den Bereich Reports und Sie sollten den Bericht unten rechts in Ihrem Übersichtsbericht finden.

consentmanager Dashboard - Traffic Flow

Wie Sie die Traffic Flow Daten interpretieren können

Die Daten im Traffic Flow Report können aus verschiedene Perspektiven nützlich sein. Im Folgenden wird erläutert, was Sie aus dem Bericht lernen können, wie Sie bestimmte Daten interpretieren können und welche Maßnahmen Sie ergreifen können, um Ihr Consent-Banner und Akzeptanzraten zu verbessern.

Hohe Absprungraten identifizieren

Die Identifizierung hoher Absprungraten in Bereichen wie Abgelehnt, Website verlassen (Absprungrate) und Auswahl Nicht möglich sind wichtige Indikatoren dafür, dass Ihr Cookie-Banner oder vielleicht auch Ihre Landing Pages verbessert werden können. Scrollen Sie weiter nach unten, für einige generelle Vorschläge, wie Sie Ihr Cookie-Banner verbessern können.

Die Metrik „Choice not possible“ (Auswahl nicht möglich) zeigt an, dass die CMP entschieden hat, das Banner nicht anzuzeigen. Dies kann entweder daran liegen, dass der Browser des Nutzers keine Cookies unterstützt, oder daran, dass der Nutzer den Cookie-Banner zu oft ignoriert hat, wenn der Banner erneut angezeigt werden sollte, weil der Nutzer entweder noch keine Auswahl getroffen hat oder neue Einstellungen für den Opt-In vorliegen.

Wenn Sie eine große Anzahl von Nutzern in der Phase „Auswahl nicht möglich“ sehen, bedeutet dies, dass die Nutzer bestimmte Einwilligungsoptionen als einschränkend oder zu unklar ansehen.

In diesem Fall könnten Sie Ihre Einwilligungsoptionen vereinfachen und klarer formulieren, um zusätzliche Informationen bereitzustellen, die die Bedenken der Nutzer ausräumen, insbesondere wenn neue Einstellungen hinzugefügt wurden.

Benutzerdefinierte Auswahl analysieren

Eine benutzerdefinierte Auswahl liegt vor, wenn einem Nutzer ein Cookie-Opt-in-Banner angezeigt wird und der Besucher eine benutzerdefinierte Auswahl getroffen hat. Beispielsweise entscheidet sich der Nutzer für die Einwilligung in bestimmte Datenkategorien und kreuzt das entsprechende Kästchen an. Wenn Sie feststellen, dass benutzerdefinierte Einwilligungen häufiger vorkommen, bedeutet dies, dass die Nutzer aktiv nach benutzerdefinierten Einwilligungsoptionen suchen, die über die angebotenen Optionen hinausgehen. Um die Nutzerakzeptanz zu maximieren, können Sie Ihr Banner so optimieren, dass es zusätzliche personalisierte Einwilligungsoptionen bietet. Auf diese Weise können Sie immer noch Daten von Ihren Besuchern sammeln, aber Sie geben ihnen die Möglichkeit zu entscheiden, welche Art von Daten Sie sammeln möchten. Das ist besser, als den Besuchern weniger Auswahlmöglichkeiten zu bieten und gar keine Einwilligung zu erhalten.

Sie sind nicht sicher, wie Sie vorgehen sollen? Sprechen Sie hier mit einem unserer Experten.

Ignorierte Anfragen verstehen

„Ignorierte Anfragen“ bezeichnet in Ihrem Traffic Flow Bericht die Anzahl der Cookie-Banner, die angezeigt wurden, bei denen der Besucher jedoch keine Auswahl getroffen hat.

Wenn Sie eine hohe Rate an ignorierten Anfragen haben, auch bekannt als eine hohe Rate an Nutzern, die die Einwilligungsaufforderung „ignorieren“, deutet dies darauf hin, dass das aktuelle Design und der Text des Cookie-Banners möglicherweise nicht auffällig oder ansprechend genug sind, um die Aufmerksamkeit Ihrer Nutzer zu gewinnen.

Was können Sie dafür tun? Optimieren Sie das Design und den Text Ihres Consent-Banners, um es visuell ansprechender und überzeugender zu gestalten. Dadurch werden die Nutzer zu einer aktiven Entscheidung motiviert und die Anzahl der Nutzer, die die Einwilligungsaufforderung ignorieren, reduziert.

Allgemeine Vorschläge zur Verbesserung der Akzeptanzrate Ihres Consent Banners

Zusätzlich zu den Maßnahmen, die Sie aus der Analyse Ihres Traffic Flow Berichts ziehen können, können Sie auch einfach unsere allgemeinen Empfehlungen befolgen, um Ihr Cookie-Banner zu optimieren. 

Bevor wir jedoch weitergehen, sollten Sie überprüfen, ob Ihr Cookie-Banner gesetzeskonform ist. Mit unserer kostenlosen Cookie-Checkliste können Sie dies hier sicherstellen.
→ Kostenlose Cookie-Banner-Checkliste zum Herunterladen

Machen Sie es klar und verständlich

Frustrieren Sie Ihre Nutzer nicht. Gestalten Sie Ihr Einwilligungsbanner so, dass es kurz und verständlich ist. Die Nutzer sind eher bereit, ihre Einwilligung zu geben, wenn sie den Zweck der Einwilligungsaufforderung schnell verstehen. Ein klarer und prägnanter Text reduziert Unklarheiten und ermöglicht es Ihren Nutzern, fundierte Entscheidungen zu treffen, ohne sich überfordert zu fühlen.

Banner strategisch platzieren

Experimentieren Sie mit der Platzierung Ihres Consent Banners. Die Platzierung Ihres Banners spielt eine wichtige Rolle für die Sichtbarkeit und das Engagement der Nutzer. Um die Sichtbarkeit des Banners zu erhöhen, sollten Sie es an einer prominenten Stelle platzieren, z. B. oben auf der Seite. Eine strategische Platzierung erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass die Nutzer das Banner sehen und darauf reagieren. Testen Sie verschiedene Positionen, um die optimale Platzierung für Ihre spezifische Plattform und Zielgruppe zu finden.

Nutzen Sie das Potenzial von A/B-Tests

Führen Sie A/B-Tests mit unterschiedlichen Formulierungen und Designs durch. Jeder der oben genannten Punkte kann für A/B-Tests verwendet werden. A/B-Tests sind ein leistungsstarkes Tool, um Ihr Cookie-Banner zu verfeinern. Dieser iterative Testprozess hilft Ihnen, die effektivste Konfiguration des Consent-Banners auf Basis der Nutzerpräferenzen zu ermitteln. Ob Sie die Sprache optimieren, um sie benutzerfreundlicher zu gestalten, oder die visuellen Elemente anpassen, um sie attraktiver zu machen, A/B-Tests ermöglichen Ihnen, datengestützte Entscheidungen zu treffen, um Ihr Consent-Banner zu optimieren.

Machen Sie Ihr Banner optisch attraktiver

Optimieren Sie die visuelle Attraktivität Ihres Banners. Verwenden Sie visuell ansprechende Elemente, Farben und Grafiken, die zu Ihrer Marke passen und gleichzeitig klar sind. Ein optisch ansprechendes Einwilligungsbanner ist nicht nur ein Blickfang, sondern vermittelt auch Professionalität und Zuverlässigkeit, was das Vertrauen der Nutzer und die Akzeptanzrate erhöhen kann.

Mehr erfahren-Links einfügen

Fügen Sie „Mehr erfahren“-Links für Nutzer ein, die weitere Informationen wünschen. Einige Nutzer möchten vielleicht mehr über die Möglichkeiten der Einwilligung erfahren. Indem Sie „Mehr erfahren“-Links einfügen, geben Sie den Nutzern die Möglichkeit, detaillierte Informationen über die Datenverarbeitungspraktiken abzurufen. Dies fördert Transparenz und Vertrauen und kann die Einwilligungsrate erhöhen, da sich die Nutzer besser informiert fühlen und mehr Vertrauen in ihre Entscheidungen haben. Ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Einfachheit und Ausführlichkeit stellt sicher, dass Ihre Einwilligungserklärung ein breites Spektrum von Nutzerpräferenzen anspricht.

Profitieren Sie von den Daten Ihrer Website mit consentmanager

Mit dem consentmanager können Sie Ihr Wissen über Daten in die Praxis umsetzen. Bieten Sie Ihren Nutzern ein nahtloses Nutzererlebnis. Starten Sie jetzt mit einem kostenlosen Cookie Website Scan!


Weitere Beiträge

EDPB opinion on pay or consent model
Neues, Recht

Die jüngste Entscheidung der EDSA zu „Consent or Pay“-Modellen für Online-Plattformen

Die Regulierungsbehörden der Niederlande, Norwegens und Deutschlands (Hamburg) haben den Europäischen Datenschutzausschuss (EDSA) um eine Stellungnahme zu der Frage gebeten, ob große Online-Plattformen „Consent or Pay“-Modelle für verhaltensbezogene Werbung verwenden dürfen, die auf einer gültigen und freiwilligen Einwilligung der Nutzer basieren. Der Hintergrund war die Einführung eines Abonnementmodells durch Meta im Oktober 2023, bei dem […]
New regulations US 2024
Recht

Neue US-Datenschutzgesetze treten 2024 in Kraft: Aktualisieren Sie Ihre US-spezifischen Datenschutzeinstellungen

In den Vereinigten Staaten treten in der zweiten Jahreshälfte 2024 neue Datenschutzgesetze in Kraft – in Florida, Texas, Oregon und Montana. Unternehmen, die in diesen Bundesstaaten tätig sind oder Kunden in diesen Bundesstaaten haben, müssen ihre Datenschutzpraktiken überprüfen, um die Einhaltung der neuen Datenschutzgesetze sicherzustellen. Um Ihnen diesen Prozess zu erleichtern, erklären wir Ihnen in […]

CMP

Ihre Fragen zu CMP & Co.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein CMP brauchen oder nicht, treten Sie gern in Kontakt mit uns – wir werden Ihnen helfen die richtige Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.