Entdecken Sie den neuen Google Consent Mode v2! Jetzt mehr erfahren »
Neues

Cookie-Banner: Die häufigsten Fehler, die Sie vermeiden sollten 


Ein Mann und eine Frau sitzen an einem Tisch mit einem Laptop

Neben einer Datenschutzerklärung ist das Cookie-Banner auf einer Webseite ein ebenso wichtiges Element des allgemeinen Datenschutzes, dennoch tauchen immer mehr Beschwerden wegen irreführender Cookie-Banner auf.
Mit Blick auf die im Jahr 2022 verhängten Bußgelder befinden wir uns derzeit in einem Zustand, in dem man sich als Website-Betreiber sehr vorsichtig durch das Minenfeld des Datenschutzes bewegen sollte. Sie wollen sicher keine Aufmerksamkeit von Datenschutzbehörden oder Rechtsanwälten (erinnern Sie sich an die Google-Fonts-Abmahnungswelle🤯?) auf sich ziehen.

Aus diesem Grund gehen wir in diesem Artikel auf die 5 häufigsten Fehler bei der Verwendung von Cookie-Bannern ein, um Sie als Website-Betreiber vor möglichen Bußgeldern zu schützen und gleichzeitig das Nutzererlebnis für Ihre Kunden zu optimieren.

Wenn Sie es eilig haben, klicken Sie auf folgenden Links (völlig kostenlos!) und werden Sie jetzt DSGVO-konform:
🚀 Jetzt Website Scannen lassen → 
🚀 In Minuten ein Cookie-Banner erstellen → 

Fehler Nr. 1: Sie zeigen keine deutlichen „Zustimmen“ & „Ablehnen“-Buttons an

Der erste und wahrscheinlich häufigste Fehler, den man heute noch sieht, ist das Fehlen von deutlichen „Zustimmen“- und „Ablehnen“-Buttons, was bei einem DSGVO-konformen Cookie-Banner Pflicht ist. Gemäß der DSGVO müssen die Besucher Ihrer Website in der Lage sein, sowohl die „Ablehnen“- als auch die „Zustimmen“-Buttons zu erkennen. Beachten Sie hier, dass beide Buttons genauso gleich erkennbar sein sollten. 

Erinnern Sie sich noch an die Schlagzeilen Anfang 2022, als Google ankündigte, seinen Cookie-Bannern das „Alle ablehnen“-Button hinzuzufügen? Dies war eine Mindestanforderung für die Verwendung eines DSGVO-konformen Cookie-Banners, aber auch ein entscheidender Moment, der die Notwendigkeit dieser Maßnahme definierte. Und das dank der Entscheidung der CNIL (Französische Datenschutzbehörde), die Google allein im Januar 2022 zu einer Geldstrafe von insgesamt 150 Millionen Euro verurteilt hat (einschließlich YouTube!).

✅ Folgen Sie dem Beispiel unten und verwenden Sie den Cookie-Banner Generator von consentmanager für ihre Webseite, um sicherzustellen, dass Ihr Cookie-Hinweis die „Zustimmen“- und „Ablehnen“-Buttons anzeigt. Unser System zeigt Ihnen auch an, welche Cookie-Banner-Designs wir nicht empfehlen. 

ein Screenshot von zwei Screenshots mit einem Häkchen

Fehler Nr. 2: Ihre Cookies werden nicht vor der Einwilligung blockiert

Ein weiterer häufiger Fehler vieler Cookie-Banner ist, dass sie Cookies nicht vor der Einwilligung blockieren.

Was bedeutet die vorherige Blockierung und wie funktioniert dieser Mechanismus?

Alle nicht-notwendigen Cookies müssen blockiert werden, bevor der Nutzer seine Einwilligung gibt. Das bedeutet, dass Ihre Webseite in der Lage sein sollte, die Ausführung von Cookies zu stoppen, bevor eine Einwilligung erteilt wird. Das kann eine ziemlich technische Aufgabe sein, wenn Sie die Inhalte Ihrer Website nicht selbst verwalten. Überprüfen Sie daher alle aktiven Plugins, die im Hintergrund Cookies verwenden. Und wenn Sie sich nicht sicher sind, kann Ihnen ein Cookie-Scanner eine große Hilfe sein. Die meisten Dienste bieten dies heutzutage kostenlos an, und damit finden Sie alle Plugins die derzeit auf Ihrer Website aktiv sind.

✅ Nachdem Sie herausgefunden haben, welche Ihrer Dienste Cookies verwenden, stellen Sie sicher, dass Sie eine Vorherige-Skript-Blockierung einrichten. Für eine ausführlichere Anleitung zum Blockieren von Cookies klicken Sie bitte hier.

Fehler Nr.3: Nutzer haben keine Möglichkeit, ihre Einwilligung zu ändern oder zu widerrufen

Ein großes Manko eines nicht gesetzeskonformen Cookie-Banners auf einer Webseite ist, dass der Nutzer keine Möglichkeit hat, zurückzugehen und seine Einstellungen zu ändern, falls er seine Meinung ändert. Aus optischen Gründen vernachlässigen viele Website-Betreiber diese Option. Ein Widget am Seitenrand zu platzieren, ist vielleicht nicht sehr ästhetisch. Aber seien Sie sicher, dass dies gemäss der DSGVO für Cookie-Banner Pflicht ist. Ihre Nutzer müssen immer darüber informiert sein, dass sie ihre Einstellungen jederzeit ändern können, und Sie müssen ihnen eine einfache Möglichkeit bieten, dies zu tun.

✅ Stellen Sie sicher, dass der Nutzer, nachdem er Cookies akzeptiert oder abgelehnt hat, Ihren Cookie-Banner durch einen einfachen Klick auf dem Bildschirm Ihrer Website wieder aufrufen kann. 

Mit dem consentmanager Cookie Tool kann das Widget zu 100 % an das Design Ihrer Website angepasst werden: Logo, Platzierung, Schriftart bis ins kleinste Detail!

ein Screenshot eines Computerbildschirms mit mehreren Kontrollkästchen für Einstellungssymbole

Fehler Nr.4: Ihr Cookie-Banner ist nicht aktuell

Aktuelle Richtlinien, die in Ihren Cookie-Bannern verlinkt sind, sind eine Voraussetzung dafür, dass Ihre Nutzer ihre Rechte rechtmäßig ausüben können. Aus diesem Grund sollten Sie sich von Compliance-Tools fernhalten, die nur einmal gekaufte Richtlinien anbieten. Sie mögen zwar billiger sein, aber Sie müssen damit rechnen, dass Ihre Richtlinien nicht mehr aktuell sein könnten. In den letzten Jahren haben sich mindestens alle 6 Monate grundlegende Themen im Datenschutz geändert und neue Länder/Regionen sind hinzugekommen. In diesem Fall sind Sie nicht mehr geschützt, sobald sich die Gesetzgebung ändert. Und wie Sie wissen, entwickelt sich die Landschaft der Datenschutzgesetze ständig weiter.

✅ Stellen Sie sicher, dass Sie einen Cookie-Banner Generator verwenden, der Ihre Richtlinien und, falls erforderlich, das Banner automatisch im Falle einer Änderung der Gesetzgebung aktualisiert. Vergewissern Sie sich auch, dass die Gesetze im geografischen Umfeld Ihrer Nutzer und in der Region, in der Ihr Unternehmen tätig ist, eingehalten werden.

einen Screenshot eines Computerbildschirms, auf dem der Hinweis auf Cookies und Datenverarbeitung markiert ist

ein Screenshot des Einstellungsbereichs für Targeting einer Website

Fehler Nr. 5: Sie verwenden Dark Patterns 

Dark Patterns, ein anderes Wort für irreführende Designmuster, ist ein Begriff, der von Harry Brignull am 28. Juli 2010 mit der Registrierung von darkpatterns.org geprägt wurde. Dabei handelt es sich um Praktiken, die den Nutzer zu einer Entscheidung verleiten, die er nicht beabsichtigt hat. Dies geschieht durch visuelle Tricks, mit denen der Nutzer emotional dazu gebracht werden kann, eine für ihn nachteilige Entscheidung zu treffen. Im Falle von Cookie-Bannern kann dies in Form von Folgendes aussehen: 

  • Vorausgewählte Kontrollkästchen
  • Ersetzen der „Ablehnen“-Button durch eine „Einstellungen“-Button 
  • Definition von Marketing-Cookies als notwendige Cookies 
  • Die Farbe der Schaltfläche „Zustimmen“ ist auffälliger als die der Schaltfläche „Ablehnen“, so dass eine Taste gegenüber der anderen bevorzugt wird 
  • Keine Möglichkeit, alle Cookies abzulehnen, sondern stattdessen einzelne Kategorien je nach berechtigtem Interesse zu deaktivieren

✅ Der Nutzer darf sich nicht überredet oder unter Druck gesetzt fühlen, Cookies zu akzeptieren. Achten Sie daher darauf, dass Ihr Cookie-Hinweis keine optischen Tricks enthält und dass Sie die DSGVO-Anforderungen für Cookies einhalten.

Machen Sie hier keinen Finger krumm und bereiten Sie sich gut auf das Jahr 2023 vor! Mit dem consentmanager Cookie-Banner vermeiden Sie diese häufigen Fehler (und damit Bußgelder) und noch viele weitere, für die Sie Ihre kostbare Zeit nicht aufwenden sollten.

Entdecken Sie der consentmanager Cookie-Banner!


Weitere Beiträge

DSA Digital Services Act
Neues

Newsletter 02/2024

Gesetz über digitale Dienste (DSA) in Kraft: Gilt das auch für Ihr Unternehmen? Online-Plattformen haben zusätzliche Pflichten In unserem aktuellen Beitrag befassen wir uns mit den kritischen Aktualisierungen und erweiterten Verpflichtungen für weitere Online-Seiten, die durch den Digital Services Act (DSA), einer Schlüsselkomponente der Initiative der Europäischen Kommission „Europa fit für das digitale Zeitalter“, eingeführt […]
Digital Services Act
Recht

Gilt das Gesetz über digitale Dienste (DSA) auch für Ihr Unternehmen? Online-Plattformen haben zusätzliche Pflichten

Das Gesetz über digitale Dienste (Digital Services Act) legt zusätzliche Transparenzanforderungen für Online-Plattformen fest. Die Definition einer Online-Plattform im Rahmen des DSA kann auf Ihr Unternehmen zutreffen. Infolgedessen sind Sie möglicherweise verpflichtet, die zusätzlichen Transparenzanforderungen des DSA zu erfüllen. Lesen Sie weiter, und erfahren Sie, ob Ihr Unternehmen unter diese Kategorie fällt und welche Schritte […]

CMP

Ihre Fragen zu CMP & Co.

Wenn Sie sich nicht sicher sind, ob Sie ein CMP brauchen oder nicht, treten Sie gern in Kontakt mit uns – wir werden Ihnen helfen die richtige Lösung für Ihr Unternehmen zu finden.